Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e. V.
Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e. V.
Herzlich willkommen...
Herzlich willkommen...

... auf den Seiten  des Verbandes Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e. V. (VSZ). Der VSZ ist ein Zusammenschluss von sieben regionalen Zuckerrübenanbauer-Verbänden, in denen sich über 14.000 Rübenanbauer organisiert haben. Diese bauen auf einer Fläche von rund 135.000 ha Rüben an und beliefern sieben Zuckerfabriken.

Brexit done - and now?

Beziehung ist auf dem Tiefpunkt

Am Tag des Europameisterschaft-Achtelfinales zwischen England und Deutschland gab Michael Sly, Vorsitzender der Sektion Zucker des englischen Bauernverbandes NFU der dzz ein Interview. Der Landwirt aus der Nähe von Peterborough, 180 km nördlich von London gelegen, ist seit 2017 in dieser Funktion.

Michael Sly berichtet im Gespräch über den Stand der Rüben in Mittelengland, erläutert, unter welchen Auflagen die Notfallzulassung für Neonikotinoid-Beizung in Zuckerrüben gewährt und wie sie umgesetzt wurde, und gibt einen Überblick über die englische und britische Agrar- und Zuckerpolitik nach dem Brexit.

Mit beeindruckender Offenheit spricht er über die schwierige Lage der englischen Rübenanbauer und über das angespannte Verhältnis zu British Sugar.


 

weiter
Blattlausmonitoring intensiviert

2021 nur geringer Blattlausflug

Seit dem Verbot der Neonikotinoid-Beizung wurde in Süddeutschland das Blattlausmonitoring durch die Verbände deutlich intensiviert, um die Rübenanbauer rechtzeitig zu warnen. Der Fokus liegt dabei auf der Grünen Pfirsichblattlaus, die als Hauptüberträger der Vergilbungsviren gilt, aber durch den Rübenanbauer nur schwer zu beobachten ist.

Auf Basis der Ergebnisse werden Behandlungsempfehlungen gegeben, außerdem wird eine wichtige Datengrundlage für die Notfallzulassungen von Neonikotinoid-Beizungen geschaffen.
Aufgrund der langanhaltend, kühlen Witterung im Frühjahr war 2021 nur ein geringer und verspäteter Blattlausflug zu beobachten.

Beim Blattlausbefall gibt es jedoch extreme Schwankungen zwischen den Jahren und gleichzeitig keinen flächendeckenden Schutz mehr durch insektizide Beizungen, was ein intensives Monitoring auch in Zukunft notwendig macht.


Herr Beil vom fränkischen Rübenbauerverband stellt das Blattlausmonitoring vor.

weiter